Wir sind`s!

Mein Name ist Christine Hlauscheck, aber Tine reicht völlig. Ich bin Pferdewirtschaftsmeisterin und habe vor der Entwicklung des Kreis-Meister-Konzepts bereits ein sehr erfolgreiches Buch geschrieben, nämlich "Steile Schulter, kurzer Rücken und Co. - Ausbildung und Korrektur von Pferden mit Exterieurmängeln". Der hübsche junge Mann neben mir ist Linus, seines Zeichens ein 13 jähriger Oldenburger Wallach, und er begleitet mich nun seit 7 Jahren. Wir passen beide sehr schlecht in vorgefertigte Schubladen und haben mit den üblichen Denkmustern so unsere Schwierigkeiten. Vielleicht passen wir deshalb so gut zusammen. Gemeinsam versuchen wir tapfer und unermüdlich, den Geheimnissen der hohen Dressur auf die Spur zu kommen und manchmal sind wir dabei durchaus erfolgreich. Manchmal auch nicht, aber so ist wohl das Leben. Das wichtigste für uns beide ist Spaß. Sobald es langweilig wird, sind wir raus. Beide. Also versuchen wir unsere Gemeinsamzeit so bunt wie möglich zu gestalten. Linus Lieblingsarbeit ist die Freiarbeit, da bin ich aber noch lange nicht so pfiffig wie er und ich glaube, insgeheim macht er sich über mich lustig, wenn ich zu langsam, unkoordiniert oder einfach unfähig bin. Ich persönlich liebe die klassische Dressurarbeit, ganz besonders die Basisarbeit und bin da bisweilen etwas detailverliebt, was Linus dann glaube ich echt unnötig findet. So hat halt jeder seine Stärken und Schwächen und wir versuchen in allem eine gesunde Balance zu halten.

Ich habs erfunden!

Das Kreis-Meister-Konzept ist mein Baby! Die Grundidee entstand während der Vorbereitung zur Equitana 2017. ich wollte unbedingt zeigen, dass Reitausbildung nicht staubtrocken sein muss, sondern wie bunt, abwechslungsreich und unkompliziert sie sein kann! Damals baute ich den Meister-Kreis noch mit Kegeln und nicht mit meinen tollen Ufo´s und ich hatte auch noch lange nicht so viele Übungen im Repertoire wie heute.Trotzdem kamen nach der Präsentation so viele Menschen zu mir und wollten mehr über den "Hütchenkreis" und die Idee dahinter wissen. Ich habe mich so sehr über das große Feedback gefreut, dass ich mich hingesetzt habe und Stück für Stück ein komplettes, in sich stimmiges und logisches Konzept entwickelt habe. Es wurde getüftelt, probiert, gegrübelt, verworfen, verbessert und so lange daran geschraubt, bis es perfekt war und sich einen echten Namen verdient hatte: das Kreis-Meister-Konzept!

Ich bin wahnsinnig stolz auf meine kleine Dose und ich hoffe sehr, ihr habt damit genauso viel Spaß wie Linus und ich! :-)